Photovoltaik auf städtischen Gebäuden

03. November 2017

Lukas Hirtz

Der Umweltausschuss möge beschließen:

 

Das IMD wird aufgefordert auf allen Dächern der Gebäude in seinem Besitz, wo es die Lage und Statik zulässt, Photovoltaikanlagen einzurichten. Finden sich hierfür keine Genossenschaften, werden die Stadtwerke aufgefordert diese Photovoltaikanlagen zu betreiben.

 

Begründung:

 

Die Zahl der auf Schulgebäuden installierten PV-Anlagen ist bisher in keinem zufriedenstellenden Umfang. Die Stadt Duisburg hat ihren Anteil an der Umsetzung der Pariser Klimaziele zu tragen. Hierzu gehört den Ausbau der Stromerzeugung aus regenerativen Energien voranzutreiben. Hierfür liegen alle Mittel in der Hand der Stadt: Die Stadtwerke sind ein Stromerzeuger und Netzbetreiber und das IMD besitzt nutzbare Flächen.

 

Darüber hinaus ist die Amortisationszeit von PV-Anlagen geringer als bei anderen investiven Maßnahmen. So kann auch die Stadtkasse entlastet werden. Die Stadt Duisburg hat weiterhin eine Vorbildfunktion für ihre Bürgerinnen und Bürger, die sie mit diesen Investitionen wahrnehmen sollte. Diesbezüglich ist die Priorität, dass besonders Schuldächer schnell als Standorte für PV-Anlagen genutzt werden.

 

gez. Lukas Hirtz

zurück zu Aktuell

zurück zu Anträge zur Umweltpolitik

Ratsfraktion Die Linke Duisburg

Gravelottestraße 28

47053 Duisburg

Telefon: 0203 / 9 30 86 92

Telefax: 0203 / 9 30 86 94

Mail:

buero@linksfraktion-duisburg.de

Kommunalakademie der RLS
kopofo nrw
Beilage der Ratsfraktion Duisburg
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ratsfraktion Die Linke