Kombibad Homberg

06. Juni 2013

Der Oberbürgermeister wird um Prüfung gebeten, ob der Freibadebereich des Kombibades nach Übergabe des Hallenbades an den DSSC im Oktober, auch weiterhin als Grünfläche für die Der Oberbürgermeister Öffentlichkeit genutzt werden kann.

Begründung:
Im Haushaltssicherungskonzept der Stadt Duisburg wurde beschlossen, den Betrieb im Freibad Homberg einzustellen. Nun stellt sich die Frage der Weiternutzung. Dem Vernehmen nach ist vorgesehen, dass Gelände zu vermarkten, sicherlich auch deswegen, um die Kosten für die Pflege des Geländes einzusparen.
Nach wie vor ist der Protest gegen die Schließung des Freibades in der Homberger Bevölkerung groß. Deshalb wäre es in dieser Situation ein positives Signal der Politik, wenn das Gelände weiterhin im Besitz der Stadt Duisburg verbliebe und somit der Naherholung und der sportlichen Betätigung durch die Bevölkerung dienen könnte (es gibt bereits einige vielversprechende Vorschläge wie z.B. Beach-Volleyball).
Damit die Sicherheit gewährleistet bleibt, müssten die Freibad-Becken dementsprechend gesichert werden. In der Bevölkerung ist die Hoffnung groß, dass der Freibadebereich wieder aufgenommen werden kann, wenn die finanziellen Möglichkeiten dies zulassen. Somit wäre der Erhalt des Geländes und der Becken auf längere Sicht weniger kostenaufwendig als ein dann notwendiger Neubau.
Bis zur Beantwortung dieser Anfrage, sollten die Bemühungen zur Vermarktung des Geländes eingestellt werden.

zurück zu Aktuell

zurück zu Anträge zur Sportpolitik

Ratsfraktion Die Linke Duisburg

Gravelottestraße 28

47053 Duisburg

Telefon: 0203 / 9 30 86 92

Telefax: 0203 / 9 30 86 94

Mail:

buero@linksfraktion-duisburg.de

Kommunalakademie der RLS
kopofo nrw
Beilage der Ratsfraktion Duisburg
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ratsfraktion Die Linke