Straßennamen

 31. Juli 2020 

Michael Dubielczyk

Die Bezirksvertretung möge beschließen:

 

Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, wie eine wissenschaftlich-historische Bewertung aller Duisburger Straßennamen vorgenommen werden kann. Ziel der Untersuchung soll eine Identifizierung und Umbenennung solcher Straßennamen sein, die einen rassistischen, faschistischen, antisemitischen oder anderen diskriminierenden Bezug haben.

 

Begründung:

 

Nach wie vor gibt es in vielen deutschen Kommunen Straßennamen, die sich auf Geschehnisse oder Personen beziehen, die im Zusammenhang mit Rassismus, Faschismus, Antisemitismus oder ähnlichem stehen. Insbesondere im Zusammenhang mit der nur unzureichend historisch aufgearbeiteten kolonialen Vergangenheit Deutschlands gibt es viele Straßennamen, die nicht akzeptabel sind. Mehrere Kommunen, darunter beispielsweise unsere Nachbarstadt Düsseldorf, schlagen nun Wege ein, um diese Straßennamen zu identifizieren und ggfs. zu ändern. Da auch Duisburg über entsprechende Straßennamen verfügt sollte geprüft werden, in welchem Rahmen eine wissenschaftliche Bewertung erfolgen kann, um danach über eine etwaige Umbenennung diskutieren zu können.

 

Gez. Michael Dubielczyk

zurück zu Aktuell

zurück zu Anträge Bezirksvertretungen

Ratsfraktion Die Linke Duisburg

Gravelottestraße 28

47053 Duisburg

Telefon: 0203 / 9 30 86 92

Telefax: 0203 / 9 30 86 94

Mail:

buero@linksfraktion-duisburg.de

Kommunalakademie der RLS
kopofo nrw
Beilage der Ratsfraktion Duisburg
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ratsfraktion Die Linke