Strom- und Wassersperren vermeiden

17. März 2015

Der Ausschuss / der Rat möge beschließen:

Der Ausschuss/der Rat der Stadt fordert die VertreterInnen des Rates im Aufsichtsrat der Stadtwerke Duisburg AG sowie die die städtischen Vertreter der Trägerversammlung des Jobcenters Duisburg auf, eine Zusammenarbeit zur Reduzierung der Anzahl von Strom- und Wassersperren nach dem Saarbrücker 4 Punkte-Modell zu befürworten.

Zudem soll geprüft werden, wie bestehende Einrichtungen der Verbraucher-, Schuldner- sowie Sozialberatung in Duisburg in eine vernetzte Struktur mit den Stadtwerken und dem Jobcenter Duisburg eingebunden werden können, um Sperren wirksam zu verhindern.

 

Begründung:

Für die von einer Sperrung betroffenen Menschen bedeutet dies ein Leben ohne Licht, Heizung, Wasser, warmes Essen.

In Anbetracht der ständig steigenden Energiekosten muss ein praktikables Modell für Duisburg gefunden werden, das den Betroffenen Hilfestellung gibt, ohne sie zu entmündigen und ohne sie aus der Verantwortung zu entlassen.

Für die BezieherInnen von Leistungen aus SGB II bietet das Saarbrücker 4-Punkte-Modell die Möglichkeit, Stromsperren zu verhindern. Es kann zudem auch auf Leistungsbeziehende nach dem SGB XII ausgeweitet werden.

Ratsfraktion Die Linke Duisburg

Gravelottestraße 28

47053 Duisburg

Telefon: 0203 / 9 30 86 92

Telefax: 0203 / 9 30 86 94

Mail:

buero@linksfraktion-duisburg.de

Kommunalakademie der RLS
kopofo nrw
Beilage der Ratsfraktion Duisburg
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ratsfraktion Die Linke